“Schnarchsack”

Eigentlich hatte ich mir einen Sitzsack geholt, um zum Beispiel in entspannter Haltung Musik hören zu können. Da Barney diesen aber ebenso bequem findet, schläft er regelmäßig drauf, sobald wir im Arbeitszimmer sind. Er vermisst den Sitzsack sogar, sollten wir den mal aus dem Zimmer geräumt haben. Wie dem auch sei, Barney lässt es sich auf dem Teil gut gehen.

Schlafsack 1

Schlafsack 2

Ach ja, dicke Eier. :)

Max helfen

Im Internet läuft gerade ein Video rum, welches einige vielleicht schon kennen. Es geht um die Frage, was mit Blindenhunden passiert, die nicht mehr ihre Arbeit verrichten können oder dürfen. Diesen Tieren soll es in ihrem Ruhestand mittels dieser Spendenaktion gut gehen. Man kann für Futter, tierärztliche Versorgung oder Spielzeuge spenden.

Es gibt so viele Spendenaktionen rund um Tiere oder Hunde im Speziellen, dass man gar nicht weiß, wo man spenden sollte. Die süßen Welpen aus dem Ausland oder die armen Straßenhunde in Spanien brauchen sicherlich Unterstützung. Nur wird zu oft vergessen, dass es auch hier in Deutschland Hunde gibt, die ebenso eine Rettung verdient haben!

Diese Hunde haben behinderten Menschen ermöglicht, ein lebenswertes und unabhängiges Leben zu leben. Sie sind und waren nicht nur Helfer im Alltag, sondern Freund und Familienmitglied.

Über die US-Amerikaner kann man halten, was man will. Aber wenn dort ein Diensthund in den Ruhestand geht oder gar verstorben ist, erweist man ihm als Kollegen die letzte Ehre und Respekt.

Ich finde es schade, dass eine so wichtige Stütze im Leben von bedürftigen Menschen überhaupt um Spenden bitten muss.

Schließlich geht es um einen tiefen Respekt gegenüber dem Leben der Menschen.

Was hätten die blinden Menschen, ohne die tägliche Hilfe der Blindenhunde, für ein Leben gehabt? Richtig!

Zur Webseite

Richtig guter Spaziergang

Am letzten Sonntag haben wir das schöne Wetter richtig genossen und waren mit dem Kleinen schön zum See. Eigentlich sollte es nur eine kleine Runde werden, es hat sich aber echt angeboten, mehr daraus zu machen. Auf dem Rückweg haben wir auch 2 super entspannte Hunde getroffen, mit denen Barney kurz und gut spielen konnte.

Spaziergang 1

Spaziergang 2

Spaziergang 4

Spaziergang 3

Spaziergang 5

Nach der im Grunde viel zu großen Runde war der Kleine aber auch über Stunden im Schlummerland. Es ist wirklich erschreckend, wie viel Auslastung (geistig sowie körperlich) der Kuschelbär braucht, um zu Hause nicht von Blödsinn zu Blödsinn zu laufen.